Mo. Okt 26th, 2020

Tell me about!

Online Magazin

Vegane Ge­bäu­de­rei­ni­gung: Reinigungsmittel berauchen keine Tierversuche

2 min read
Auch Reinigungsservices können heutzutage nachhaltig, vor allem aber verantwortungsvoll, arbeiten: Die vegane Gebäudereinigung setzt auf tier­ver­suchs­freie Rei­ni­gungs­mit­tel.

Auch Reinigungsservices können heutzutage nachhaltig, vor allem aber verantwortungsvoll, arbeiten: Die vegane Gebäudereinigung setzt auf tier­ver­suchs­freie Rei­ni­gungs­mit­tel.

[Anzeige] Vegane Putzmittel sind keine Lifestyle-Produkte, sondern als wertvoller Beitrag zum ökologischen Gleichgewicht zu verstehen. Immer häufiger finden sich heutzutage auch Dienstleister, die auf tierversuchsfreie Reinigungsmittel setzen und sich daher zu recht als „vegane Gebäudereinigung“ bezeichnen. Vegane Reiniger sollten ohnehin in keinem Haushalt fehlen: sie bieten zahlreiche Vorteile gegenüber herkömmlichen Reinigungsmitteln und sind – das ist kein leerer Spruch – gut für Mensch, Tier und Umwelt.


Reinigungsmittel, Sauberkeit und Nachhaltigkeit passten früher kaum zusammen, heutzutage sieht das ganz anders aus. Betriebe und Privathaushalte gehen immer häufiger dazu über, ökologisch nachhaltige Putzmittel einzusetzen – im Idealfall sind die Reinigungsmittel sogar gänzlich vegan. Für die Herstellung bedeutet das, dass derartige Putzmittel ohne Tierversuche entstehen. 

Tierversuchsfreie Reinigungsmittel sind wichtig

Auch professionelle Reinigungsservices, –  beispielsweise „Saubervoll“, erreichbar unter www.saubervoll.de – bieten ihre Dienstleistungen ausdrücklich als vegan an. Die Unternehmen verzichten dann auf „Umweltkiller“ und nutzen insbesondere tierversuchsfreie Reinigungsmittel. Dass dann nur oberflächliche Reinigungen möglich sind, ist ein Gerücht, das sich hartnäckig hält.

Richtig ist dagegen: Auch Anbieter veganer Reinigungsservices bieten Spezialleistungen an. Sie entfernen dann wirksam Graffiti, säubern Fassaden oder halten Labore- und Arztpraxen frei von Keimen. Vegane Putzmittel werden von Profis in nahezu jedem Bereich ebenso effektiv eingesetzt wie herkömmliche Mittel.

Putzwerkzeuge und Reinigungsmittel entstammen bei der veganen Gebäudereinigung tierversuchsfreien Produktionsprozessen.
Putzwerkzeuge und Reinigungsmittel entstammen bei der veganen Gebäudereinigung tierversuchsfreien Produktionsprozessen.

Sich für oder gegen einen veganen Dienstleister zu entscheiden, wird so zu einer wichtigen Moralfrage. Tiere müssen heutzutage jedenfalls nicht mehr sterben, um gute Putzmittel herstellen zu können. Immer mehr Anbieter haben das erkannt – und das ist gut so.

Vegane Putzmittel bieten viele Vorteile: sie sind ökologisch abbaubar und schonen so die Umwelt, sie enthalten keine tierischen Bestandteile und werden tierversuchsfrei hergestellt und sie lassen sich genauso einfach einsetzen wie „normale“ Reinigungsmittel. Ein meist leicht erhöhter Preis ist für viele Kunden immer noch eine Schranke. Dabei zahlen Billig-Käufer langfristig mit einem viel wertvolleren Gut: dem ökologischen Gleichgewicht.

Moderne vegane Reinigungsmittel sind vielfältig: es gibt sie für die täglichen bewohnten Räume, für sensible Oberflächen, für Hygienebereiche, sogar für die eigene Körperpflege. Zusätzlich gibt es bewährte Hausmittel, die ebenfalls zu den veganen Putzmitteln gehören, etwa Kaiser Natron als Reinigungsmittel – eine Alternative, auf die man ohnehin schon lange schwört.
So manch veganes Putzmittel kann sich aufgrund der Inhaltsstoffe auch für Allergiker eignen: ein unschätzbarer Vorteil für all jene, die sensibel auf scharfe Reiniger reagieren.

Weil beim Putzen immer auch Rückstände auf den gereinigten Oberflächen verbleiben können, sollten insbesondere Allergiker und „sensible Naturen“ sind auf die professionellen Dienste veganer Gebäudereiniger verlassen.

Und nun Was spricht jetzt noch dafür, herkömmliche Putzmittel den veganen Alternativen vorzuziehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir haben Dir viel zu erzählen…

Trag dich kostenlos für unseren Newsletter ein und verpasse nichts mehr.

Übrigens: Auch wir hassen Spam und versenden daher höchstens zwei Mails pro Monat.