Mi. Aug 12th, 2020

Tell me about!

Online Magazin

Cruelty-Free: Tierversuchsfreie Kosmetik – Top Fünf der Beautymarken aus Deutschland

4 min read
Cruelty-Free liegt im Trend! Bild: Pixabay

Cruelty-Free liegt im Trend! Bild: Pixabay

Wir lieben Körperpflege, aber niemand möchte, dass Tiere für uns leiden müssen, bevor wir unsere natürliche Schönheit mit Kosmetikprodukten unterstreichen.

Eigentlich dürfen in Deutschland nur tierversuchsfreie Kosmetikartikel auf dem Markt erscheinen. So entschied es die EU-Kommission im Jahr 2004. Doch leider macht sich die Schönheits-Industrie nach wie vor einige Schlupflöcher zunutze. Wir haben nachgeforscht und stellen euch die besten heimischen Kosmetiklabels vor, die rundum auf Tierversuche verzichten. Denn wir wissen: Cruelty-Free liegt im Trend!


Das es immer noch Kosmetikprodukte gibt, die unter unwürdigen Bedingungen an Tieren getestet werden, liegt an Schlupflöchern in der Gesetzgebung. Im Jahr 2004 veranlasste die EU-Kommission, dass Tierversuche für Kosmetika auf dem europäischen Markt zu einem Großteil verboten wurden. 2009 wurde dieses Gesetz noch mal verschärft und das Erproben von bestimmten Inhaltsstoffe an Tieren dabei gänzlich untersagt.

Wer jetzt denkt, dass nur noch tierversuchsfreie Kosmetik ihren Weg in die europäischen Verkaufsregale schafft, der hat weit gefehlt: Die Verbote gelten nur für Produkte die seit 2013 neu im Handel erschienen sind. Davor eingeführte Kosmetik darf nach wie vor an Tieren getestet werden. Für Inhaltsstoffe, die auch von anderen Industriezweigen genutzt werden, gilt leider die selbe Gesetzeslücke. Dies können Inhaltsstoffe sein die zum Beispiel in Wasserfarben oder Waschmittel vorkommen.

PETA setzt sich für tierleidfreie Kosmetik ein

Wir können glücklicherweise aus einer langen Liste tierversuchsfreier Kosmetik wählen. Zur schnelleren Cruelty-Free-Identifizierung hat die Tierrechtsorganisation PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) ihr Logo auf tierleidfreie Kosmetik aufdrucken lassen. Daneben führt die Organisation auf ihrer Homepage eine Tierversuchsfreie-Liste, in die Beautyprodukte nach einer Herkunftsprüfung aufgenommen werden.

Die Jugendkampagne der Organisation (PETA ZWEI) schreibt dazu:

„Einige der Firmen, die nicht auf der Liste stehen, geben offen zu, dass sie Tierversuche durchführen. Dazu gehören zum Beispiel Procter & Gamble mit Marken wie Head & Shoulders, Pantene und Gillette. Unilever mit Untermarken wie Axe und Rexona geben an, dass sie nur noch Tierversuche machen, die gesetzlich vorgeschrieben sind. Viele Firmen halten sich aber bedeckter und lassen es nach außen hin so wirken, als wären ihre Produkte tierversuchsfrei, indem sie sich gar nicht oder sehr schwammig zum Thema äußern.“

Fünf Tierversuchsfreie Lieblingsmarken aus der Heimat

Wir legen nicht nur Wert auf den Verzicht von Tierversuchen, uns ist auch wichtig, dass unsere Kosmetik vegan ist sowei möglichst fair und schadstofffrei produziert wird.

NUI Cosmetics aus Berlin

Das Label NUI Cosmetics steht nicht nur für vegane High Performance-Naturkosmetik, sondern zusätzlich für das Fehlen von Gluten. Noch wichtiger für uns: Das Sortiment ist nachweisbar tierleidfrei!

Den eher zurückhaltenden und erdfarbenen Naturkosmetik-Look von damals sucht man hier vergeblich. Die Marke richtet sich an moderne Beautyliebhaber. Die bunten Trendfarben entstehen dabei ausschließlich aus natürlichen Färbemitteln, wie zum Beispiel Kaffee.

Der Sortimentsumfang ist beachtlich und Umfasst Pflegemittel für Haut und Haar sowie Klein und Groß, jeden Geschlechts, außerdem gehören Parfums dazu. Laut den Gründerinnen Swantje und Annika wurde mit der Marke NUI Cosmetics ihr Herzensprojekt gegründet.

Wir legen Wert auf den Verzicht von Tierversuchen. Bild: Pixabay
Wir legen Wert auf den Verzicht von Tierversuchen. Bild: Pixabay

Lovely Day Botanicals aus Berlin

Lovely Day Botanicals steht für reizarme, vegane, von PETA gelabelte und tierversuchsfreie Kosmetik. Gegründet wurde das Unternehmen 2016 von Josephine Förster. Bemerkenswert: Fünf Prozent des Online-Umsatzes spendet die Beauty-Marke an Tierschutzorganisationen.

Das Schönheitssortiment umfasst dabei Pflege- und Wellnessprodukte für Kopf bis Fuß. Die Pflegeprodukte werden bei Lovely day Botanicals grundsätzlich umweltfreundlich verpackt.

Blattkultur aus Hamburg

Auch Blattkultur bringt ausschließlich vegane Kosmetik auf den Markt. Diese wird ganz ohne Tierversuche und fair hergestellt.

Du findest unter dem wohlklingenden Namen „8SAM“ eine Pflegereihe, die für jeden Hauttyp das richtige Produkt bereithält. Dabei bietet das Unternehmen Schönheitspflege in Form von Reinigungsmilch, Feuchtigkeitscremes und vitalisierenden Gesichtsölen.

Das Motto der Gründerin Tanja Nottelmann-Unger ist:

 „Karma statt Pharma“.

OZN aus München

Im Jahr 2015 wurde das Unternehmen OZN von David Gerrlich und Nina Skarabela gegründet. Es steht für vegane, schadstoffarme und tierleidfreie Nagellacke in trendigen, aber auch klassischen Farben.

Die Lacke versprechen hohe Haltbarkeit, Deckkraft und eine verkürzte Trocknungszeit. Gleichzeitig kommt jeder Nagellack mit einer extra Portion Vitamin-Pflege daher. Die Farben der Lacke tragen ansprechende Namen wie „Coco“ oder „Chloé“.

Hej Organics aus Dortmund

Das 2016 von einem Hamburger und Dortmunder Team gegründete Unternehmen Hej Organics bietet vegane, faire, kontrolliert ökologische und tierversuchsfreie Kosmetik. Dabei legt das Label Wert auf modernes Design und hochwertige Inhaltsstoffe.

Hej Organics umfasst Beautyprodukte rund um die Körperpflege und ist mehrfach zertifiziert. So tragen die Artikel das Logo der veganen Blume (British Society), das Bio Siegel und das NATURE Label.

Egal für welches Unternehmen du dich entscheidest. Mit Kosmetik die Cruelty-Free ist leistest du ohne größeren Aufwand einen wichtigen Beitrag zum Tierschutz.

Kein Tier sollte für unsere Schönheit leiden!

Hat dir mein Beitrag gefallen? Dann schreibe mir gerne einen Kommentar oder eine Mail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir haben Dir viel zu erzählen…

Trag dich kostenlos für unseren Newsletter ein und verpasse nichts mehr.

Übrigens: Auch wir hassen Spam und versenden daher höchstens zwei Mails pro Monat.